Gronau-Schannenbach- Hambacher-Tal: MTB-Traumtour mit Einkehr im Vetters Hof in Mittershausen

Blick am Niebelungensteig nach Fürth.
Blick am Nibelungensteig nach Fürth.

Wenn ich etwas mit dem Mann unternehmen möchte, ist es hilfreich einige Schlüsselworte zu platzieren z.B. da gibt es gute "Schnitzel" oder ich würde gerne mal wieder eine "Fahrradtour" machen. So kommt es, dass ich heute nicht zu Fuß unterwegs bin, um ein Ausflugsziel anzusteuern - wir bewegen uns auf zwei Rädern mit elektrischer Unterstützung vorwärts. Unser Ziel ist der Vetters Hof in Mittershausen. Dort betreibt die Familie Vetter seit 2012 eine Gaststätte - vorher war man 25 Jahre im "Seidenbacher Eck" bekannt für Odenwälder Spezialitäten. Ich bin gespannt, was uns dort erwartet, aber zuerst wollen wir den Frühlingstag nutzen und starten in Bensheim-Zell unsere E-Mountainbike-Tour.

Im Gronauer Tal liegt am Ortsausgang von Zell der Parkplatz Bordmühle.
Im Gronauer Tal liegt am Ortsausgang von Zell der Parkplatz Bordmühle.

Auf dem Weg zum Startplatz diskutieren wir im Auto noch das für und wider der elektrischen Unterstützung beim Mountainbike fahren. Ich verkünde vollmundig als Plan für diese Tour, nur im "Eco-Modus" zu fahren, der kleinsten Stufe  der Unterstützung, damit ich mich auch kräftig anstrenge und das Gefühl habe Sport zu machen. Soweit der Plan. Wir parken bequem gegenüber vom Friedhof in Bensheim-Zell und starten unsere Tour entlang der Wegmarkierung "weiße Raute" in Richtung Schannenbach.

Es geht bergauf, steil bergauf! Zum Glück ist der Waldweg wunderschön und trotz der Steigung genieße ich zunächst, dass es an diesem kühlen Frühlingstag angenehm warm wird durch den Anstieg. Aber nach ca. einer halben Stunde, wechsele ich dann noch etwas kleinlaut in den "Tour-Modus" der nächsten etwas kräftigeren Unterstützung durch den Elektromotor. So radelt es sich ganz angenehm und wir erreichen schließlich Schannenbach, wo wir uns Richtung Seidenbuch auf die Wegmarkierung mit dem "blauen Querbalken" endlich einmal wieder etwas eben und auch bergab wenden.

Die Wegmarkierung "blauer Querbalken" begleitet uns bis nach Erlenbach.
Die Wegmarkierung "blauer Querbalken" begleitet uns bis nach Erlenbach.

Nach einer entspannten Bergabstrecke durch den Wald, die mit ihren Serpentinen Erinnerung an Touren am Gardasee weckt, tauchen wir ein in den Nibelungenstieg und genießen einen traumhaften Rundblick in Richtung Lindenfels und Fürth. Durch blühende Apfelbaumwiesen erreichen wir schließlich Erlenbach, von dort sind es nur noch ca. 2 km entlang eines gemütlichen Höhenweges bis nach Mittershausen.

Am späten Nachmittag parken wir die Räder vor dem Vetters Hof. Der gut gefüllte Parkplatz lässt schon erahnen: hier wird es voll sein und ich mache mir etwas Sorgen, ob wir noch einen Tisch ergattern können. Tatsächlich ist die geschmackvoll restaurierte Gaststube ziemlich gut besetzt, aber mit zwei Personen findet sich leicht noch ein Eckchen. Das Angebot kommt offensichtlich sowohl bei jungen Familien, sportlichen Radlern und Wanderern aber auch bei gemütlichen Rentnern gut an. Alle lassen sich die hausgemachten Odenwälder Gerichte schmecken, besonders hervorzuheben ist das eigenproduzierte Sauerteigbrot: echt lecker! Wir bleiben bei unserer Auswahl mal wieder beim Kochkäs-Schnitzel hängen, aber ein Blick auf die Nachbartische zeigt, auch die Wurstplatten oder Rippchen mit Kraut-Variationen sehen richtig klasse aus. Schnörkellos aber hausgemacht und das noch zu günstigen Preisen ist hier das Erfolgsrezept.

Auf dem Heimweg noch ein paar Eier oder Kochkäs mitnehmen? In Mitterhauses kein Problem.
Auf dem Heimweg noch ein paar Eier oder Kochkäs mitnehmen? In Mitterhauses kein Problem.

Glücklich und zufrieden treten wir die Rückrunde an. In Mittershausen geht es zunächst einmal wieder kräftig bergan in Richtung Jägerrast, einem kleinen Wald-Picknickplatz an einer Kreuzung. Dort wenden wir uns auf der Markierung "schwarzes Kreuz" zum Hambacher Tal.

Blick auf die ehemalige Odenwaldschule im Hambacher Tal.
Blick auf die ehemalige Odenwaldschule "OSO" im Hambacher Tal.

Der Weg führt uns vorbei an einigen traumhaften Wohnhäusern, deren Besitzer die Aussicht auf das Hambacher Tal genießen können. Und da liegt sie plötzlich vor uns: die ehemalige Odenwaldschule. Wir können uns nicht vorstellen, dass sich in solch idyllischer Atmosphäre so Schreckliches abgespielt hat. Laut letzter Berichterstattung ist geplant, auf dem Gelände einen Wohn- und Ferienpark zu errichten mit kleinem Museum, das an die Schulzeit erinnert.

Die letzten Meter bergab zurück zum Parkplatz in Bensheim-Zell.
Die letzten Meter bergab zurück zum Parkplatz in Bensheim-Zell.

Von Ober-Hambach aus sind es nur noch wenige Kilometer entlang der Markierung "roter Querbalken" in Richtung Gronau-Zell. Hier treffen wir wieder auf den "weiße Raute" Weg und rollen nach rund 30 km traumhafter Radtour wieder zurück zum Ausgangspunkt in Bensheim-Zell.

 

Wer Lust bekommen hat auf eine Einkehr im Vetters Hof, findet nachstehend weitere Infos zum Gasthaus:

 

Webseite:

www.vettershof.de

 

Öffnungszeiten:

Mittwoch - Samstag: 16:00 - 23:00 Uhr

Sonntag: 11:00 - 22:00 Uhr

Montag und Dienstag Ruhetag

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sascha (Dienstag, 25 April 2017 12:49)

    Gronau ist so wunderschön :D

    Viele liebe Grüße aus dem Hotel St Christina