Auf den Spuren der Störche und Drombuschs - Frühlingswanderung auf dem Klinger-Storch Wanderweg

Das Storchennest in Nieder-Klingem am Wanderweg Klinger-Storch
Das Storchennest wartet noch auf seine Bewohner - gebaut aus einem alten Strommast - lassen sich hier im Frühjahr wunderbar die Störche beobachten. (©D.Reininger-Pointner)

Lange war es ruhig auf dem Odenwaldlust-Blog, der Grund war ein ganz einfacher: die Telekom hat meinen Anschluss auf IP-Telefonie umgestellt und ich verpasste, mich rechtzeitig um einen neuen Router zu kümmern. So kam es, dass ich sechs Wochen kein Telefon und Internet hatte - oh Graus! Aber nun kurz vor Beginn des kalendarischen Frühlingsstarts geht es weiter und ich habe gleich einen ganz besonders schönen Wandertipp für Euch: den Klinger-Storch Rundwanderweg. Den habe ich zwar schon im Februar besucht, aber jetzt im Frühling ist es bestimmt noch schöner!

Der rund 8 km lange Rundweg lässt sich in ca. 2,5  Stunden umrunden, hält aber auch ein paar Höhenmeter und Anstiege bereit. Die genaue Wegbeschreibung und eine Karte findet sich auf folgender Webseite: www.klinger-storch.de Offiziell befindet sich der Startpunkt an der Gesamtschule in Lengfeld mit ausreichend Parkplätzen. Da wir jedoch am Schluss der Runde einen Besuch des "Sächelches-Markt" auf der Veste Otzberg geplant haben, parken wir in Hering und steigen unterhalb des Burgfriedes in den Wanderweg ein. Die Beschilderung ist prima, wir folgen immer dem blauen Storch und kommen so vorwiegend bergab zunächst in das schmucke Dörfchen Lengfeld.

Lengfeld hat ein wunderschönes altes Rathaus direkt auf der Hauptstraße, in dem sich das Museum für Odenwälder Volkskultur befindet. Direkt daneben passieren wir das barocke Zollhaus aus dem Jahr 1707. Früher hätten wir evtl. einen Wegzoll entrichten müssen, wenn wir Waren aus dem benachbarten Bayern eingeführt hätten, aber so können wir einfach vorbei wandern und uns an dem schönen Fachwerkbau freuen. Ein Stück nostalgischer Odenwaldkultur ganz anderer Art entdecken wir zufällig am Straßenrand: einen alten Kaugummiautomaten, der anscheinen auch noch gefüllt und genutzt wird. Wir sind begeistert!

Die Bundenmühle, einer der Drehorte der Fernsehserie "diese Drombuschs".
Für Fans der Fernsehserie "Diese Drombuschs": einer der Drehorte die Bundenmühle liegt direkt am Wanderweg. (©D.Reininger-Pointner)

Und noch mehr Nostalgie erwartet uns auf dieser Wanderung: wir kommen vorbei an der Bundenmühle etwas außerhalb von Lengfeld in Richtung Nieder-Klingen. Hier wurde tatsächlich die Fernsehserie "Diese Drombuschs" gedreht. Leider kann man die alte Mühle nicht mehr besichtigen und das Wohnhaus ist in einem sehr schlechten baufälligen Zustand. Wer sich noch an die Serie erinnert, kann auf der Fanseite Bilder im alten Zustand sehen: www.drombuschs.de

Weiter führt der Weg zur Heydenmühle - im Gegensatz dazu ist die Heydenmühle ein liebevoll gepflegtes Anwesen mit einem Ensemble aus Wohnhäusern, Ateliers, Werkstätten & Kräutergarten. Neben einer Weberei und Holzwerkstatt, gibt es eine Holzofenbäckerei mit eigenem Hofladen. Leider ist am Wochenende geschlossen, das Holzofenbrot hätten wir sehr gerne probiert! Hinter der Heydenmühle liegt nun endlich der namensgebende Höhepunkt der Tour: das Storchennest. Seit 2011 steht es da und wird jedes Jahr gerne von seinen tierischen Bewohnern genutzt. Auch in diesem Jahr wurden schon die ersten Störche gesichtet. Mehr Infos und tolle Bilder auf der Webseite: www.klinger-storch.de

Besuch beim Sächelches-Markt auf der Veste Otzberg.
Einkehr am Ende der Tour auf der Veste Otzberg. Hier findet heute der Sächelches-Markt statt.

Von Nieder-Klingen aus geht der Weg nun steil bergan in Richtung zurück zur Veste Otzberg. Im Museumscafé auf der Burg findet der jährliche Sächelches-Markt für Liebhaber von Trödel und Krusch statt. Irgendwie verfolgt uns heute das Nostalgiethema! Neben Geschirr im Retrodesign gibt es Holzspielzeug, Bücher und allerlei kurioses - "Bares für Rares" zum Anfassen sozusagen. Wir genießen unseren Kaffee in dieser gemütlichen Kulisse.  Den Sächelches-Markt kann man an den letzten drei Februar Wochenenden besuchen. Genaue Termine & weitere Veranstaltungstipps auf der Webseite der Veste Otzberg: www.rolf-tilly.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Loni Jaksche (Sonntag, 19 März 2017 15:09)

    Endlich wieder eine schöne Beschreibung des Storchenweges. Wohldem, der seine Heimat kennt und schätst.Warum denn in die Ferne schweifen..

  • #2

    Nina (Montag, 23 Oktober 2017 13:24)

    Ein sehr schöner Beitrag! Mach weiter so :D

    Liebe Grüße aus den Vitalpina Hotels